Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Programm

Lambert Dahm: Trier – Die Stadt im Mittelalter

Lange galt das Mittelalter als eine düstere Zeit, in der vornehmlich Kriege, Krankheiten und Unterdrückung herrschten. Positive Entwicklungen, die damals einsetzten und heute für uns selbstverständlich sind, wurden hingegen lange nicht wahrgenommen: Die persönliche Freiheit des einzelnen Bürgers ohne die Verpflichtungen gegenüber einem Grundherren, überhaupt das Erblühen der Städte, der Aufstieg von Handel und Handwerk und vieles mehr. Das trifft in Grundzügen, wie der Autor eindrucksvoll zeigt, auch auf Trier zu: Pulsierender Mittelpunkt des Trierer Stadtlebens war der Hauptmarkt, auf dem Lebensmittel, Stoffe, Tuche oder seltene, exotische Gewürze gehandelt wurden, hier trafen sich aber auch die Bürger zum Plaudern oder tauschten Neuigkeiten aus. Prägende Bestandteile der städtischen Architektur waren das Bürger- und das Zunfthaus, die Geschicke der Gemeinde bestimmte damals der Erzbischof als Stadtherr. Dem Autor gelingt es, die Stimmungen der mittelalterlichen Stadt in seinen Grafiken einzufangen und so ein lebendiges Bild jener Zeit zu zeichnen.

Vollständige Titelangabe:
Lambert Dahm: Trier – Die Stadt im Mittelalter / Trier – The Medieval City. Trier, Verlag für Geschichte und Kultur 2014, 96 S., ISBN: 978-3-9815112-4-6 Preis: 19,90 €.

Lambert Dahm: Trier – Die Stadt der Römer

Wie sahen die Porta Nigra oder die Römerbrücke vor fast 2000 Jahren im Original aus? Was geschah wirklich im Amphitheater? Und wie lebten überhaupt die Menschen in dieser Zeit? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefern Dahms 43 farbigen Illustrationen sowie zahlreiche Fotos der antiken Baudenkmäler und Fundstücke, die für den Read More

Michael Embach: Trierer Literaturgeschichte II

Band 2 der „Trierer Literaturgeschichte“ ist der Neuzeit gewidmet. Beginnend mit dem Humanismus, spannt sich der Bogen über die Epochen von Barock, Aufklärung und Romantik bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es entsteht ein Panorama der trierischen Literatur, das eine beeindruckende Fülle interessanter und anregender Autorinnen und Autoren vor Augen führt und den Raum Trier in seiner hohen kulturellen Bedeutung besser verstehbar macht.

Professor Dr. Michael Embach ist seit 2007 Leiter der Stadtbibliothek und des Stadtarchivs Trier.

Vollständige Titelangabe:
Michael Embach: Trierer Literaturgeschichte II – Die Neuzeit. Trier, Verlag für Geschichte und Kultur 2015, 376S., ISBN: 978-3-9815112-6-0, Preis: 47,50 €.

(Unge)rechtes Trier. Die Verfolgung der Juden und ihre Deportation

Durch die Wanderausstellung „Die Verfolgung der Juden zur Zeit des Nationalsozialismus und ihre Deportation“ und dem Begleitband wird ein dunkler Teil der Trierer Stadtgeschichte beleuchtet. Mit dem Engagement der Schülerinnen und Schüler des Leistungskurs Geschichte des Auguste-Viktoria-Gymnasiums unter Leitung von Frau Nosper, einer Projektgruppe der Hochschule Trier unter Leitung von Prof. Spital-Frenking sowie durch die Unterstützung von Studentinnen und Studenten der Hochschule Darmstadt unter Betreuung von Prof. Lamott liegt nun eine umfangreiche Aufarbeitung und damit zugleich ein konkreter Beitrag zu Erinnerungskultur in Trier vor.

 

Vollständige Titelangabe:
(Unge)rechtes Trier. Die Verfolgung der Juden zur Zeit des Nationalsozialismus und ihre Deportation (Beihefte zum Neune Trierischen Jahrbuch, Bd. 4), hrsg. im Auftrag des Vereins Trierisch e. V. v. Ortsbeirat Trier-Mitte / Gartenfeld, Trier: Verlag für Geschichte und Kultur 2016, ISBN: 978–3–9815112–9–1, Preis: 19,90 €.

Gilbert Haufs-Brusberg: Die Lützelsteiner Lands Ordnung

Der „Schatzfund“ des Jahrhunderte unbeachtet, praktisch verschollenen Landrechtes des Duodezfürstentums Pfalz-Veldenz (1543–1694) schließt die Lücke der ersten Landrechte des 16. Jahrhunderts im Westen des Reiches. Dem Autor gelang der Fund seines – juristischen – Lebens nach einer 10-jährigen Irrfahrt durch die einschlägige Read More

Franz Ronig: Grundformen der Trierer Kunstgeschichte

„Um den Geist zu den Feinheiten zu führen“ sei es notwendig, sich zunächst intensiv mit den Grundformen auseinander zu setzen. Mit diesem höheren Erkenntnisziel führt Gerbert von Aurillac, der spätere Papst Silvester II., im 10. Jahrhundert seine Leser zur Betrachtung geometrischer Figuren hin. Nur von den Grundformen her seien die Read More

Trierer im Ersten Weltkrieg (1914–1918)

Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren – die „Urkatastrophe des 20 Jahrhunderts“ – markierte auch für Trier ein einschneidendes Ereignis, das die Geschichte der Stadt über Jahrzehnte  hinweg maßgeblich beeinflussen sollte. Trier war damals eine der größten Garnisonen des Kaiserreichs und damit auch wegen seiner Nähe zu Read More

Udo Köhler: 100 Jahre Kaiser-Wilhelm-Brücke Trier

Der Bildband (Bildredaktion: Ralf Kotschka) mit zahlreichen, bislang unbekannten Abbildungen ist der Abschluss der Feierlichkeiten zum 100 Jahrestag der Einweihung der Kaiser-Wilhelm-Brücke in Trier vor 100 Jahren durch Kaiser Wilhelm II. Das Buch ist ein spannendes Lese- und Bilderbuch, das einmal mehr zeigt, dass nicht nur das römische Erbe Triers unser aller Interesse verdient. Zukünftig wird sich vielleicht der eine oder andere beim Überqueren der Brücke – möglicherweise auch mit einem Schmunzeln – an das Gelesene oder Gesehene erinnern. Read More

40 Jahre Universität Trier (1970–2010)

1970 wurde die Doppeluniversität Trier-Kaiserslautern gegründet. Während man in Kaiserslautern den Schwerpunkt auf die Naturwissenschaften legte, wurde in Trier eine geisteswissenschaftliche Fakultät eingerichtet – zunächst provisorisch auf Schneidershof, da der Universitätsneubau in Tarforst noch nicht Read More